26 Januar 2017

Dein Leuchten


Autorin: Jay Asher | Taschenbuch | 314 Seiten | Jugendbuch | cbt | ✦✦✦✧✧

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen.

Als sein Wagen endlich vorfährt, bleibe ich im Zirkuszelt, statt hinauszugehen, um ihn zu begrüßen.
Er muss nicht wisse, wie ungeduldig ich darauf gewartet habe. Irgendwie hoffe ich, dass er nur
deshalb nicht am nächsten Tag vorbeigekommen ist; dass er dieselbe Vorfreude verborgen hat.
S. 127


Sierra hat mich auf irgendeine Weise ziemlich beeindruckt. Obwohl sie noch sehr jung ist, und das hat man auch an manchen Stellen gemerkt, war sie sehr verantwortungsvoll. Es war sehr angenehm, ihren Gedankengängen zu folgen. Sie ist durch und durch ein liebes Mädchen, das aber auch genug Selbstbewusstsein hat, um zu sich und ihren Wünschen zu stehen. Bei Caleb war ich etwas gespaltener Meinung. Eventuell hätte Jay Asher die Geschehnisse in seiner Vergangenheit etwas weniger dramatisch schreiben können, das war mir nämlich einen Ticken zu viel. Trotzdem war er ein netter Protagonist, über den man sich beim Lesen freut.

Zurück im Wohnwagen mache ich die ganze Nacht kein Auge zu.
Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, als ich die Vorhänge beiseiteschiebe.
Ich liege auf dem Bett, schaue hinaus und sehe dabei zu, wie die Sterne langsam verblassen.
Je mehr sie verschiwnden, deso verlorener fühle ich mich.
S. 256


Jay Asher hat mit Dein Leuchten ein schönes Jugendbuch geschaffen, aber mehr auch leider nicht. Im Ganzen betrachtet, war es mir zu wenig Gefühl, zu wenig Spannung und zu wenig von fesselnden Charakteren. Dieses Buch ist toll für stressige Tage, man liest und muss dabei nicht viel nachdenken. Die Seiten fliegen durch einen flüssigen Schreibstil nur so dahin und nach kurzer Zeit ist das Buch zu Ende, ohne dass man es vorher bemerkt hat. Ich habe vorher noch kein anderes Buch von Jay Asher gelesen, daher hatte ich auch keine Erwartungen. Nach diesem Buch werde ich wahrscheinlich auch kein weiteres Buch von diesem Autor lesen. Einen kleinen Pluspunkt gibt das schöne Cover.
Von mir bekommt dieses Buch 3 Punkte.

19 Dezember 2016

Frigid


Autorin: Jennifer L. Armentrout | Taschenbuch | 331 Seiten | New Adult | Piper | ✦✦✦✦✧

Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen.

Ich hätte aufstehen und in mein eigenes Zimmer gehen können.
Ich hätte mir einen Wecker stellen und in ein paar Stunden nach ihr schauen können.
Ich hätte einen Eimer neben das Bett stellen können.
Aber das tat ich nicht.
Ich blieb.
S. 92


Sydney und Kyler verkörpern die perfekten Protagonisten eines New Adult Romans. Es gab keine überraschenden Wendungen der Charakter und das ein oder andere Mankerl, das man mit der Zeit etwas nervend empfinden kann. Z.B. war Sydney sehr unsicher und der ständige Selbstzweifel konnte doch sehr nervenraubend sein. Dagegen war Kyler ein typischer Frauenheld -Schrägstrich- Macho -Schrägstrich- typischer Allerweltsliebling. Da aber alle Jennifer L. Armentrout nicht umsonst einer meiner Lieblinsautorinnen ist, schaffte sie es leicht, alle Charaktere sehr sympathisch zu beschreiben.

Ich war einundzwanzig Jahre alt, aber wenn es um mein Liebesleben ging,
wirkte es manchmal, als wäre ich immer noch sechzehn. Lentzendlich blieb ich immer wieder an einem Wort hängen:
verklemmt.
S. 108


Jennifer L. Armentrout hat es mit diesem Buch mal wieder geschafft, mich vollkommen von ihr zu überzeugen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und so flogen die Seiten nur so dahin. Natürlich ist das Thema des Buches kein neues, man weiß ab der ersten Seite, ja eigentlich schon durch den Klappentext, welchen Lauf die Geschichte nehmen wird. Doch ich liebe solche Bücher und genau aus diesem Grund lese ich solche auch immer wieder gerne. Wer von typischen New Adult Romanen genug hat, sollte sich auch von Frigid lieber fernhalten, doch allen anderen kann ich eine klare Leseempfehlung geben.
Ich kann Jennifer L. Armentrouts neuestes Werk verdiente 4 Punkte geben.

18 Dezember 2016

Aprikosenküsse


Autorin: Claudia Winter | Taschenbuch | 401 Seiten | Liebesroman | GOLDMANN | ✦✦✧✧✧

Das Leben der jungen Foodjournalistin Hanna könnte so wunderbar sein. Hätte sie nur nicht diese Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt erlitten hat! Als sie dann auch noch versehentlich in den Besitz der Urne gelangt, reist die von Schuldgefühlen geplagte Hanna nach Italien – und wird zum unfreiwilligen Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn selbst über ihren Tod hinaus verfolgt Giuseppa Camini nur ein Ziel: ihren unleidlichen Enkel Fabrizio endlich in den Hafen der Ehe zu steuern. Eine Aufgabe, die ein ganzes toskanisches Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühlswelt komplett durcheinanderwirbelt!

Holzwachs, Aprikosen und dicke Bohnensuppe.
Bestimmte Gerüche sind mit meiner Kindheit wie die Narbe mit meinem Handgelenk –
ein winziger weißer Wurm, den der Fahrradsturz in meine Haut tätowiert hat.
S. 7


Die Protagonistin dieses Romans, Hanna, konnte leider nicht viele Sympathiepunkte bei mir sammeln. Sie war die meiste Zeit eine jobverliebte Frau, deren sämtliche Gefühle ihrer Gegenüberstehenden mehr als egal waren. Noch dazu war ihr gesamter Charakter sehr langweilig und auch der Verlauf ihrer Figur war sehr vorhersehbar. Auch das männliche Stück der Geschichte konnte mich nicht überzeugen. Denn Fabrizio war auch ein kleiner Miesepeter, der alles nur von der negativen Seite betrachtete. Zum Glück gab es noch den ein oder anderen Nebencharakter, die etwas Freude und Gefühl in die ganze Geschichte bringen konnten.

Es gelingt mir tatsächlich für einen Moment, an nichts zu denken.
Doch dann beginnt wieder dieses Bauchflattern, das ich in den letzten Stunden erfolgreich verdrängt habe, 
und die Dächer Berlins verwandeln sich vor meinen Augen in die roten Ziegel von Montesimo.
S. 372


Die Sichtweise wechselt mit den Kapiteln immer zwischen Hannas und Fabrizios Sicht, dadurch hatte ich große Probleme, überhaupt in die Geschichte reinzukommen. Viele Namen, unbekannte Orte und italienische Wörter zwischendurch bestärkten dieses Problem noch mehr. Insgesamt schaffte dieses Buch es nur wenig mich zu berühren. Die Beschreibungen der schönen, italienischen Idylle ließen einen aber durchaus an einen anderen Fleckchen Erde träumen, was auch ein kleines bisschen Fernweh aufstiegen ließ.
An sich fand ich an der Geschichte nichts Spektakuläres. Es war ziemlich schnell klar, wie das Buch sich entwickeln wird und Spannung, Gefühl und das Bedürfnis weiterlesen zu müssen, breitete sich für mich erst im letzten Drittel aus, so musste ich mich Anfangs wirklich durch die Seiten schleifen.
Ich finde es wirklich schade, doch ich kann Aprikosenküsse leider nur 2 Punkte vergeben.
Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für dieses Rezensionsexemplar!