12 März 2015

Leider nicht ganz mein Geschmack


Tanzen heißt Hingabe
Jana Feuerbach


Taschenbuch: 288 Seiten

Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf

Genre: Erotische Literatur (SM-Roman)

ISBN: 9783862654796



Zitat
"Leben musste nicht perfekt sein oder aus einsamen Höhenflügen bestehen. Leben fand da statt, wo Dinge schiefgingen und man miteinander lachte." - S. 202


Klappentext
Kilian ist der beste Liebhaber, den Jennifer je hatte. Von seinen Seilen gehalten erlebt sie erotische Höhenflüge, die sie nie für möglich gehalten hätte. Leider ist er bereits vergeben - auch wenn er zunächst „vergessen“ hat, das zu erwähnen. „Vergessen“, dass er eine offene Beziehung führt und kein Single ist. 

Allerdings ist Saskia, Kilians Freundin, ebenfalls verdammt sexy. Sie teilt Jennifers Leidenschaft für das Tanzen und schenkt ihr neue Lebensfreude. Schon bald hat Jennifer das Gefühl, Kilian und Saskia gleichermaßen zu betrügen, wenn sie den jeweils anderen trifft. Die Balance zu finden entwickelt sich zu einem Barfußtanz in Glasscherben. Doch sie möchte auf keinen von beiden verzichten …


Inhalt
Jennifer hat eine reine SM-Beziehung zu Kilian. Die Grenzen wurden von Anfang an klar gesetzt, keine Gefühle und keine Beziehung außerhalb des SM. Aber Jennifer merkt, dass sie doch mehr von Kilian will und ihr Ziel ist es, ihn dazu bringen, dass er genauso fühlt. Doch mit einem einzigen Satz von Kilian ist alles vorbei. Er hat eine Freundin - Saskia. Kilian lädt Jennifer daraufhin zu einer SM-Party ein, auf der sie Saskia kennenlernen soll. Das tut sie dort auch, und zwischen den beiden sprühen die Funken wie verrückt! Saskia und Jennifer freunden sich schnell an und es entsteht eine inniger Freundschaft, vielleicht auch etwas mehr?
Mit der Zeit gerät alles immer mehr aus den Fugen und Jennifer weiß selbst nicht mehr was sie will. Eines Tages kommt Kilian auf eine Idee, die letztendlich alles ändern wird...

Protagonisten
jennifer war in meinen Augen eine psychisch sehr labile junge Frau, die sehr viele Probleme hat, familiär und mit ihrer eigenen Person. Ich hab ihre Gedankengänge leider nicht immer nachvollziehen können. Ihre Unsicherheit und und Unentschlossenheit empfand ich fast schon als etwas nervig. Auch ihre Befreidigung durch Schmerzen und sonstigen SM-Spielen konnte ich nicht verstehen und habe es mit einem kritischen Auge gelesen. Doch in manchen Momenten, in denen sie wieder komplett aufblühte, konnte ich mich einfach nur für sie freuen und dadurch hab ich sie dann doch ein kleines bisschen mögen gelernt.

Kilian war leider von Anfang bis Ende absolut nicht mein Fall. Er war mir zu herzlos, zu dominant (wobei er das ja sein musste^^) und zu arrogant. Das Einzige, was mich ihm gegenüber etwas positiver gestimmt hatte, war seine Einsicht, wie die Situation gerade wirklich läuft.

Saskia war mir da schon viel lieber. Auch wenn sie auch diese dominante Seite an sich hatte, war sie doch immer so zuvorkommend, hat Jennifer immer gut behandelt und ging auf sie ein. Sie hat einen durchaus positiven Eindruck bei mir hinterlassen.

Meine Meinung
Dieses Buch war im Großen und Ganzen wirklich in Ordnung, aber ich muss sagen, dass es einfach nichts für mich war. Das Buch hat diese ganze SM-Welt wahrscheinlich viel realisitischer beschrieben, als in anderen Büchern wie z.B. Shades of Grey. Da ich aber eben eine kleine Romantikerin bin, kam mir die Liebe und Romantik in diesem Buch einfach zu kurz. Das soll allgemein keine Kritik sein, sondern einfach mein persönlicher Geschmack.
Der Schreibstil des Buches war super, ich kam gut in die Geschichte rein und musste mich nach den Lesepausen nicht immer wieder erst einfinden. Die Autorin brachte die Gefühle und Gedanken von der Protagonistin immer sehr gut zur Geltung.
Auch wenn mir der Inhalt selbst nicht so gut gefallen hat, kann ich an der Ausführung und dem Können der Autorin nichts bemängeln!
Noch dazu muss ich erwähnen, dass ich dieses Buch in einer Leserunde mit der Autorin selbst gelesen habe. Jana Feuerbach hatte immer großzügig und ausführlich auf alle Fragen und Gedanken geantwortet, was ich sehr schätze! Ein großes Lob von mir an dich, liebe Jana! :)





Keine Kommentare:

Schreibt mir Eure Meinung